Umar (ra) wurde in Mekka geboren. Zu Beginn der VerkĂŒndung des Islams war er einer der bittersten Gegner von Muhammad (as). Er hasste ihn so sehr, dass er ihn sogar töten wollte. Der Gesandte (as) aber bat Allah darum, die Muslime mit einem seiner zwei stĂ€rksten Gegner – einer von ihnen war eben Umar (ra) – zu stĂ€rken. Sein Bittgebet ging in ErfĂŒllung! Als Umar (ra) erfuhr, dass selbst seine Schwester Fatima Muslima geworden war, machte er sich auf den Weg zu ihr. Als aus ihrem Haus Koranrezitationen erklangen, war er so beeindruckt, dass er kurze Zeit spĂ€ter selbst den Islam annahm.

Umar (ra) wurde Al-Faruq genannt, was so viel bedeutet wie „einer, der zwischen Wahrheit und LĂŒge unterscheidet“. Er war ein mutiger, tapferer, respektierter, aber auch gefĂŒrchteter Mann und der erste Mekkaner, der sich öffentlich zum Islam bekannte. Umar (ra) wurde zu einem der engsten Freunde von Muhammad (as). Als dieser gefragt wurde, welchen Menschen er denn am meisten liebte, nannte er nach Aischa und ihrem Vater Abu Bakr, Umar (ra).

Noch vor seinem Tod ernannte ihn der erste Khalif Abu Bakr zu seinem Nachfolger, um zu verhindern, dass sich die Muslime uneinig wĂŒrden. WĂ€hrend seiner Regierungszeit erweiterte sich das islamische Reich sehr: der Großteil des persischen und des byzantinischen Reiches wurde muslimisch. Jerusalem, die Stadt, in der sich die Al-Aqsa, eine der drei wichtigsten Moscheen, befindet, wurde friedlich eingenommen und Umar (ra) kam persönlich in die Stadt, um den Friedensvertrag zu unterzeichnen. Dabei erkannten ihn die Anwesenden nicht als Khalifen, da er sehr bescheiden gekleidet und, wie alle anderen, auf einem gewöhnlichen Pferd eingeritten war. Seine Zeitgenossen berichten auch von seinem unbequemen Schlafplatz unter einer Dattelpalme, der von bescheidenem Leben zeugte.

Umar (ra) fĂŒhrte die islamische Zeitrechnung ein, die mit der Auswanderung des Gesandten (as) nach Medina beginnt.

Er war ein gerechter Herrscher, der sich um seine Gemeinschaft sehr kĂŒmmerte. So machte er z.B. jede Nacht einen Rundgang durch Medina, um sich zu vergewissern, dass es allen gut ging. Eines Nachts traf er auf eine Frau, deren Kinder vor Hunger schrien. Sie kochte Wasser in einem Topf auf, um ihnen vorzutĂ€uschen, dass sie Essen vorbereitete, bis die Kinder vor Erschöpfung einschliefen wĂŒrden. Umar (ra) eilte zur staatlichen Vorratskammer, bereitete eigenhĂ€ndig eine Mahlzeit zu und ging nicht nach Hause, bevor die Kinder zufrieden eingeschlafen waren.

Umar (ra) regierte zehn Jahre lang. Im Alter von 63 Jahren wurde er in Medina von seinen Gegnern getötet. Begraben ist er wie auch Abu Bakr (ra) neben dem Gesandten Allahs (as).

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here